· 

Juhuu der Frühling ist da! Ab auf die Weide?!

Bevor die Pferde wieder auf die Weide dürfen, steht das richtige „anweiden“ an. Aber weshalb ist es so wichtig?

Die Pferde haben meist bereits ab Oktober auf frisches Gras verzichten müssen. Ihre Darmflora ist hauptsächlich mit Zellulose zersetzenden Bakterien besiedelt (für Heu und Stroh).

Durch die Futterumstellung im Frühling (von Heu auf frisches Gras) muss sich das Darmmillieu des Pferdes auf das neue Futter einstellen. Pferde und Ponys können sehr empfindlich auf eine abrupten Futterwechsel reagieren, z.B. mit Kotwasser, Durchfall, Koliken und Hufrehen.

Eine gesunde Darmflora braucht mind. 14 Tage bis 4 Wochen um sich auf einen Futterwechsel einzustellen. Pferde, die empfindlich oder vorbelastet sind sollten noch langsamer an die Weide gewöhnt werden. Manchmal ist es ratsam Pferde mit Stoffwechselerkrankungen erst langsam anzuweiden, wenn das Gras bereits etwas höher ist. In Einzelfällen muss sogar vom Weidegang komplett abgeraten werden.

Damit das Anweiden (hoffentlich) reibungslos verläuft und die Weidesaison gestartet werden kann sollten unter anderem folgende Dinge beachtet werden:

• Vor dem Weidegang ausreichend Heu füttern.
• Keine Kraftfuttergaben vor und direkt nach dem Weidegang. Immer zuerst Heu füttern
• Stellen Sie auch auf den Weiden immer ausreichend Wasser zur Verfügung.
• In der 1 Woche mit ca. 15 Minuten am Nachmittag starten und langsam steigern
• Ab der 2 Woche können die Pferde zusätzlich zum Nachmittag auch langsam am Vormittag angeweidet werden (mit ca. 15 min starten).
• Die Weide vor dem anweiden auf Giftpflanzen absuchen und diese ausstechen