· 

Arthrose-Schmerzen?

Tierart: Hund

Alter: 7 / Mittelgross 24 kg

Geschlecht: Weiblich, kastriert

 

Problemschilderung:

Hündin hinkt seit ca. 6 Wochen vorne rechts. Mal mehr Mal weniger. Wenn‘s ganz schlimm ist dann stellt sie den Ellbogen nach aussen und läuft auf einer Seite wie eine „Bulldogge“. Das Bergabgehen bereitet ihr mehr Probleme als das Bergaufgehen. Angefangen hat das Ganze nach einem Spaziergang auf dem sie ziemlich grob (mit vielen Bodychecks) mit einer andern Hündin gespielt hat. Zuerst war der Verdacht auf Prellung, Verstauchung oder sonst etwas was dann in ein paar Tagen wieder ausheilen würde. Als nach 2 Wochen keine signifikante besserung eintrat, entschied man sich, sie dem Tierarzt vorzustellen.

 

1. Tierarzt besuch vor ca. 4 Wochen

Röntgen unter Vollnarkose 

Diagnose: Arthrose im Ellbogengelenk (auf dem Röntgenbild zeigen alle Gelenke leichte Arthrose Zeichen)

Therapievorschlag: Spezialtrockenfutter für Arthrosehunde und 5 Tage Schmerzmittel danach reduzieren und die kleinstmögliche Dosis ermitteln.

Futter wurde nicht gekauft, Hund wird schon seit Jahren gebarft. „Schmerzmittel-Therapie“ wird versucht.

 

2. Tierarztbesuch eine Woche später

Schmerzmittel haben nicht geholfen, Hund hinkt trotz Schmerzmittel

Diagnose: Arthrose im Karpalgelenk

Therapie: Futterzusatz zur Gelenkunterstützung

Futterzusatz wurde nicht gekauft da schon seit 6 Wochen einer gefüttert wird.

 

Eigene Gedanken....Arthrose im Ellbogen und/oder Karpalgelenk? Beweglichkeit im Karpalgelenk links war schlechter als rechts….weshalb lahmt sie nur rechts? Hund wurde nie sportlich geführt und war oder ist auch nicht übergewichtig….weshalb so früh Arthrose? Arthrose von  einem Tag auf den andern?

 

Nach den 5 Tagen Schmerzmittel, wurde zuerst die Medikamentenbelastung durch die Vollnarkose und Schmerzmittel mit Schüsslersalz und Leberunterstützenden Kräutern ausgeleitet.

 

Hund bekommt zusätzlich zum gelenksunterstützenden Mittel noch weitere naturheilkundliche Zusätze. Schmerzmittel werden keine mehr verabreicht (sie soll sich selber schonen und merken was geht und was nicht). Hinken wird nicht schlimmer aber auch nicht deutlich besser.

 

Termin bei einer Hundephysiotherapeutin ist vereinbart aber leider erst in 8 Wochen möglich (ausgebucht).

 

Kinesiologische Behandlung vor 2 Tagen 

Vorwiegend Akupressur- und Meridian-Therapie mit Klang. Hund läuft seit gestern deutlich besser, noch nicht ganz Rund aber das nachaussenstellen des Ellbogens ist fast ganz weg.

 

Rapport zwei Wochen nach der kinesiologischen Behandlung

Hund läuft sehr gut. Hat auch keine Anlaufschwierigkeiten. Was eher Mühe bereitet sind starke Belastungen, welche aber nach Möglichkeit noch vermieden werden.

 

Mit dieser Fallschilderung will ich auf keinen Fall behaupten dass man Arthrose heilen kann. Die Arthrose mag ja in den Gelenken eines siebenjährigen Hundes durchaus vorhanden sein. Das muss aber nicht heissen dass die Schmerzen immer daher rühren. Man kann immer versuchen auf eine sanfte Weise dem Tier zu helfen. Für mich ist einfach klar, bevor ich einem Tier dauerhaft Schmerzmittel gebe, versuche ich alles andere!

 

Nach dem Termin bei der Physiotherapeutin hat sich alles nochmals deutlich verbessert! Djuna läuft jetzt wieder locker, egal ob bergauf oder Bergab. Es gab noch zwei blockierte Wirbel, welche gelöst werden konnten.

 

PS: ich habe bewusst auf die Nennung der verabreichten Mittel verzichtet, ich gebe aber auf persönliche Anfrage gerne Auskunft.