· 

Verhalten und Ernährung

 

 

Ein ganzes Leben das gleiche Futter? Grundsätzlich braucht der Hund keine Abwechslung im "Geschmack" des Futters*. Wichtig ist jedoch dass alle Nährstoffe in ausreichender Form verfügbar sind.

 

 

 

Das heisst auch, dass die Aminosäuren (kleinster Baustein der Eiweisse) in abwechslungsreicher Form angeboten werden müssen.

 

 

 

Es gibt die essentielle Aminosäuren, welche mit der Nahrung aufgenommen werden müssen und die nicht essentiellen Aminosäuren, diese können im Körper selber hergestellt werden, wenn die Bausteine dazu vorhanden sind.

 

 

 

Als Beispiel möchte ich hier das Tryptophan erwähnen, dies ist ein essentielle Aminosäure, kann also im Körper nicht hergestellt werden. Tryptophan ist notwendig für die Produktion von Serotonin. Serotonin wird als Wohlfühlhormon bezeichnet. Es ermöglicht, dass sich der Hund entspannt und sich Wohlbefinden einstellen kann.

 

 

 

Wenn jetzt Tryptophan nicht in ausreichender Menge vorhanden ist kann es sein, dass der Hund Schwierigkeiten hat sich zu entspannen oder zur Ruhe zu kommen. Hier kann eine Rationsüberprüfung helfen. Das Futter wird analysiert und optimiert damit der Serotoninproduktion nichts im Wege steht. Denn eine Umwandlung von Tryptophan in Serotonin ist zum Beispiel nur möglich wenn genügend Magnesium und Vitamin B vorhanden ist. So kann auch ein Mangel an Vitaminen und Mineralien eine Verhaltensauffälligkeit begünstigen.

 

 

 

Natürlich kann eine Ernährungsoptimierung einen hyperaktiven Hund nicht zum Faulenzer machen. Es braucht immer auch eine Verhaltensveränderung beim Menschen. Die Futterumstellung kann den Prozess aber unterstützen und gegebenenfalls beschleunigen.

 

 

 

Gerne berate ich dich rund um die Ernährung deines Hundes! Für Infos besuche doch meine Homepage: www.anivital.ch

 

 

 

*es gibt natürlich immer Ausnahmen, bei denen man ständig neues probieren muss, damit sie es dann nach wenige Wochen auch nicht mehr fressen wollen.